Warum umarmt Jussi Adler-Olsen den Grabstein seiner Eltern? Wieso ist der Tod für Cornelia Funke ein Urlaub? Und weshalb betritt Jonathan Franzen Friedhöfe mit Fernglas?

 

 

Am Anfang war ein Zufall: die kreischende Espressomaschine in einem Berliner Café. Vertrieben vom Lärm und auf der Suche nach einem ruhigen Interviewort, geriet ich, Kulturjournalist und Radiomensch, mit dem isländischen Schriftsteller Sjón auf einen Friedhof. Es wurde ein besonderes Gespräch. Und das, waren wir uns einig, hatte etwas mit diesem Ort zu tun.

 

Inspiriert von diesem Zufall, bin ich schließlich, mit Großformatkamera und Mikrofon im Gepäck, vier Jahre lang um die Welt gereist, um Schriftsteller auf Friedhöfen zu treffen. Und zwar auf solchen, die ihnen am Herzen liegen. Das Ergebnis: 72 sehr persönliche Friedhofsgänge, festgehalten in Schwarz-Weiß-Fotografien und in Gesprächen über Leben und Sterben, Lachen und Zweifeln, Lieben und Loslassen.

© Photographs: Tobias Wenzel